Frühlingsfest

Hallo allerseits,

leider plagen mich seit Tagen Halsschmerzen und ich liege schon wieder im Bett, weil ich morgen eine Kollegin für ihren Frühdienst vertreten muss. Die ganzen Ausfälle zur Zeit gehen mir wirklich auf den Keks und am liebsten würde ich einfach selber daheim bleiben 😀 Zur Zeit bin ich echt ohne Ende überarbeitet und gestresst. Das einzig Positive ist, dass ich dann einen freien Nachmittag habe, den ich eigentlich bei meiner Oma verbringen wollte. So wie es mir aber momentan geht, werde ich das wohl leider absagen müssen. Es gehen momentan Streptokokken bei uns um und ich habe daher leichte Panik, dass ich auch (noch) davon befallen werde. Bisher hatte ich das einmal in meinem Leben und brauche das so schnell nicht wieder. Bei dem erneuten Wintereinbruch wundert mich aber auch gar nichts mehr…

Aber genug des Selbstmitleids: Heute möchte ich euch ein bisschen von meinem letzten Wochenende berichten. Am Freitag Abend habe ich ja meinen letzten Blogpost veröffentlicht und bin danach tatsächlich um 20:30 ins Bett gekippt. Ich wollte eigentlich nochmal aufstehen nach ein paar Stunden, aber war so fertig, dass ich einfach liegen geblieben bin und bis zum nächsten Tag durchgepennt habe. Da war ich dann um 06:00 Uhr morgens zwar schon wieder hellwach, aber hatte dafür noch einen ganz langen Samstag vor mir. Den Tag habe ich eigentlich nur mit langweiligen Pflichten wie Haushalt und Besorgungen verbracht. Abends haben wir uns dann vor dem Zelt auf dem Frühlingsfest getroffen. Leider war das Wetter wie angekündigt schrecklich! Kälte, Regen und Wind – die ungefähr schlechtesten Voraussetzungen für ein Dirndl 😀 Ich wäre eigentlich wirklich gerne noch über den Platz flaniert und hätte mir alles in Ruhe angesehen, aber unter diesen Bedingungen war ich einfach nur froh ganz schnell im Zelt zu sein. Ich hatte mein etwas längeres, blaues Dirndl an, das ich euch bereits hier schon mal vorgestellt habe und im Zelt war es zum Glück so warm, dass man problemlos ohne Ärmel sitzen konnte.

Es war ein wirklich schöner und lustiger Abend mit unglaublich reichhaltigem und gutem Essen, das aus einer Vorspeisenplatte, einem Hauptgang und einem Dessert bestand. Wie immer, genau nach meinem Geschmack! Von Brezen, Obazda und Radisal über Schnitzel, Knödel,Braten und Kartoffelsalat bis hin zu frischen Erdbeeren, Kaiserschmarrn und Eis war für jeden etwas dabei und man war danach auch mehr als gesättigt.

Anschließend waren wir noch die ganze Nacht feiern. Zuerst im „Paradiso“ und danach sind wir  ins „Sweet“ weitergezogen, bis ich morgens um 6:00 Uhr (genau zu der Zeit, als ich am Vortag aufgestanden bin haha) ins Bett gefallen bin. Der nächste Tag zog dann wie immer nach dem Weggehen viel zu schnell an mir vorbei. Obwohl es ein wirklich feucht fröhlicher Abend war, ging es mir aber glücklicherweise – von der Müdigkeit mal abgesehen – recht gut.

Seitdem war meine Woche eher unspektakulär. Montags hing ich den ganzen Tag in der Arbeit fest, Dienstag hatte ich zwar einen freien Nachmittag, den ich aber leider beim Zahnarzt verbracht habe und heute hatte ich dank meines Spätdienstes auch erst recht spät Feierabend. Von dem habe ich ja jetzt leider auch nicht wirklich etwas, nachdem ich morgen wieder zum Frühdienst antreten muss. Spät- und am nächsten Tag Frühdienst ist echt eine undankbare Kombination.

Passend zum Dirndl trage ich auf den Fingernägeln den Lack „Instant Hot 797“ von Essie aus der Wedding Collection 2012, den ich mir vor ein paar Jahren mal bestellt habe. Ich wollte ihn unbedingt ausprobieren, wurde aber leider eher enttäuscht. Die Farbe ist sehr schön und nach zwei Schichten deckend. Die Haltbarkeit ist ebenfalls super, aber der Auftrag und die Trockenzeit dafür eine Katastrophe (vor allem der Pinsel ist sehr dünn). Deshalb trage ich den Lack nur noch zu ganz seltenen Anlässen.

Ich bin ein absoluter Sushi-Fan und hole mir ab und zu mal welches aus dem Supermarkt. Natürlich ist das bei weitem nicht so lecker wie beim Running-Sushi im Restaurant, aber als kleine Zwischenmahlzeit und so süß zubereitet wie auf meinem Lieblingsteller, mag ich es dennoch sehr gerne. Irgendwann werde ich mal versuchen selber welches zu machen, aber da fehlt mir momentan einfach die Zeit dazu.

Teller mit Druck

Nächste Woche werde ich mich vermutlich mal wieder mit einem Outfit-Post zurückmelden. Jetzt freue ich mich schon wie verrückt aufs verlängerte Wochenende. Eigentlich bin ich auf dem Geburtstag vom Bruder meines Freundes eingeladen und das Motto (20er Jahre) ist ein absoluter Traum *.* Ich hoffe, dass ich bis dahin wieder fitter sein werde, wobei ein Wohlfühl-Wochenende zu Hause in meinen Ohren auch sehr verlockend klingt 😛 Das werde ich mir dann einfach spontan überlegen. Bis dahin macht es gut <3

xoxo

Vielleicht gefällt dir auch