Toskana-Urlaub

Schönen guten Morgen zusammen,

seit Samstag bin ich wieder im Lande und genieße seitdem noch die zusätzliche Woche Urlaub, bevor nächsten Montag viel zu früh der Alltag wieder beginnt. Ich glaube, dass ich einen ganz guten Bogen zwischen Entspannung und Dingen, die dringend erledigt werden müssen, hinbekomme. Gestern waren wir zum Beispiel den ganzen Nachmittag damit beschäftigt unser Kellerabteil aus- und wieder neu einzuräumen. Endlich ist wieder ein wenig Ordnung zu erkennen und man erreicht alles ohne über irgendwelche Kisten oder Gerümpel zu stolpern. Zum Glück bin ich dabei keiner einzigen Spinne oder sonstigem Ungeziefer begegnet und generell ist es dort nicht so eklig feucht und kalt wie es in den meisten Kellern so üblich ist, was diese undankbare Arbeit ein bisschen erträglicher gemacht hat.

Wie die Überschrift bereits verrät, möchte ich euch heute ein bisschen was über unseren Toskana-Urlaub berichten. Um ehrlich zu sein, gibt es da aber kaum etwas, was es zu erzählen gibt, weil wir die komplette Woche eigentlich nur faul rumlagen 😀 Ein Bade- und Erholungsurlaub genau nach meinem Geschmack. Nicht viel bewegen, essen, schlafen, lesen, im Wasser plantschen, in der Sonne liegen und einfach mal GAR NICHTS tun. Das macht man wirklich viel zu selten und so gerne ich auch unterwegs bin und Sachen unternehme, kann ich Leute gar nicht verstehen, die nur auf Achse sein müssen und nicht mal eine Weile ruhig ausharren können. Ich kann mir kaum was beruhigenderes vorstellen, als sich auf den Gummitieren in der Abendsonne im Wasser treiben zu lassen, in den Himmel zu schauen und die Stille um einen rum zu genießen.

Wir waren wieder in einem wunderschönen Ferienhaus untergebracht mit toller Aussicht auf die Natur. Lustigerweise waren wir wieder genau in dem Ort, in dem wir auch letztes Jahr schon waren ohne davon zu wissen. Der Pool war schön groß und hat ausreichend Platz geboten für unsere jährlich wachsende Gummitier-Familie. Insgesamt waren wir dieses Jahr zehn Leute und alles in allem lief es recht unkompliziert und harmonisch. Da außnahmslos jeder ziemlich faul unterwegs war, haben wir nicht mal einen Tagesausflug in eine andere Stadt unternommen, was aber auch vollkommen ok war. Mitte der Woche waren wir dafür abends in Monte san Savino lecker Pizza essen gehen.

Besonders schön war es, dass man dieses Jahr auch abends noch mit kurzen Sachen rumlaufen konnte ohne zu frieren, was ich normalerweise aus der Toskana nicht gewöhnt bin. Die ganzen dicken Socken, Pullover und kuscheligen Cardigans hätte ich mir somit sparen können. Wir hatten aber auch wahnsinniges Glück mit dem Wetter und echt eine gute Woche erwischt. Jeden Tag hatten wir um die 35 Grad aufwärts und strahlenden Sonnenschein. Es gab glaube ich keinen einzigen Tag an dem es mal bewölkt war geschweige denn ein paar Regentropfen gefallen sind.

Abends haben wir ab und zu den Sonnenuntergang beobachtet und sind ein bisschen in der schönen Gegend spazieren gegangen. Da wir sowieso den ganzen Tag nichts zu tun hatten, haben wir auch ziemlich fleißig Bilder geschossen. Zumindest meine Freundin und ich immer im Doppelpack, weshalb eigentlich auch nur wir die ganze Zeit auf den Fotos zu sehen sind und man meinen könnte, dass wir nur zu zweit dort waren haha.

Ein bisschen Pool-Action darf natürlich auch nicht fehlen 🙂 Am Pool hatten wir dieses Jahr leider nicht ganz so lange Sonne und auch die Aussicht wurde uns leider durch eine große Hecke versperrt. Wenn man allerdings die Treppen vom Pool hochgelaufen ist, hatte man von einer Art Terrasse einen richtig schönen Blick (siehe Beitragsbild). Besonders gut haben mir auch die Schäfchen-Wolken am Himmel gefallen, die man bei uns zu Hause eher selten sieht.

Eines Abends haben wir auch mal ein bisschen in die Sterne geschaut und tatsächlich ein paar tolle Sternschnuppen sehen können. Echt schade, dass man bei uns den Himmel nie so schön leuchten sieht.

Was gibt es erfrischenderes als Ananas und Melone im Sommer? Die Ananas war glaube ich die Beste, die ich seit langem gegessen habe. Das Obst im Pool zu verzehren macht dann gleich doppelt so viel Spaß!

Wenn ich mir die Bilder so ansehe, möchte ich am liebsten sofort wieder zurück. Dennoch freue ich mich aber auch wirklich auf ein paar freie Tage zu Hause. Seit Weihnachten ist das die erste Woche, die ich mal daheim verbringe, wenn ich Urlaub habe. Die letzten Male waren wir eigentlich immer unterwegs. Am Montag waren wir ganz brav in der Waschanlage, um meinem Bruder das Auto zurückzubringen, das wir uns für den Urlaub geliehen haben und haben anschließend gleich den wöchentlichen Einkauf für uns und meine Oma erledigt. Am Sonntag war ich neben Auspacken und Wäsche wachen ziemlich lange damit beschäftigt die Schränke auszumisten und alles in Umzugskisten zu verpacken, was nur unnötig Platz wegnimmt und somit im Keller gelagert werden kann. Ansonsten müssen noch die Fenster geputzt, der große Balkon sauber gemacht, ein paar alte Sachen auf den Wertstoffhof gebracht und hier und da in der Wohnung ein Bild angehängt oder etwas angeklebt werden. Alles Dinge, die sich schon seit Monaten anhäufen und die ständig liegen gelassen werden, da weder Motivation noch Zeit dazu bleiben. Natürlich stehen auch noch angenehmere Dinge an wie zum Beispiel ein Kinobesuch, ein Tag in den Riem Arcaden, ein Mittagessen bei meiner Oma und heute Nachmittag geht es mit ein paar Arbeitskolleginnen an den See. Auch abends hat man endlich mal mehr Zeit ein bisschen zu lesen oder gemeinsam einen Film anzusehen. Ich wollte die Woche auch unbedingt mal wieder Sims spielen, was ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr getan habe. Hach, wieso kann die freie Zeit nicht noch ein kleines bisschen länger anhalten? Nun wünsche ich euch erstmal noch einen schönen Tag und melde mich kommende Woche mit einem neuen Blogpost bei euch zurück. Bis dahin, macht es gut <3

xoxo

Vielleicht gefällt dir auch