Wiesn 2017

Servus miteinand,

puuh ich bin ganz schön erledigt nach letztem Wochenende. Ich war dreimal hintereinander auf der Wiesn und musste gestern wieder zur Arbeit antreten. Eigentlich hätte ich mir den Brückentag einfach freinehmen sollen. Allerdings habe ich für dieses Jahr keinen einzigen Urlaubstag mehr übrig, weshalb ich da jetzt leider durch musste. Ursprünglich war ja geplant auch heute nochmal mit meiner besten Freundin auf die Wiesn zu gehen, aber das musste ich nun leider absagen, weil ich doch schlapp gemacht habe. Davon abgesehen ist das Wetter draußen einfach nur grauenhaft und ich muss für morgen noch ein wichtiges Elterngespräch vorbereiten. Ich hatte gehofft, dass ich nur dabei sein und Protokoll führen muss, aber gestern habe ich erfahren, dass ich es selber leiten soll und da kann ich natürlich weder unvorbereitet noch wiesngeschädigt aufkreuzen, zumal es auch noch um 8 Uhr morgens stattfindet 😀 Generell habe ich es dieses Jahr auch wieder ordentlich ausgenutzt und war fünfmal draußen.

Im folgenden werde ich ein paar Eindrücke von diesem Jahr mit euch teilen. Es war wie jedes Jahr wieder eine Wahnsinns-Gaudi, vor allem weil ähnlich wie letztes Jahr nicht so ein Andrang war, was die Jahre davor schon immer ziemlich anstrengend sein konnte. Zudem hatte ich die Gelegenheit bei dem ein oder anderen reservierten Tisch mit dabei sein zu dürfen und da hat man dann ja sowieso keinen Stress. Bereits der Anstich am Samstag hat schon ziemlich entspannt begonnen: seit neustem kommt man nicht mehr vor neun auf den Platz, da alles abgesperrt ist, weshalb wir auch erst um halb neun rein gefahren sind und uns noch gemütlich auf ein Radler getroffen haben. Kurz nach neun sind wir dann ins Zelt gelaufen und haben ohne Probleme noch einen ganzen Tisch direkt hinter der Band in der Bräurosl ergattern können. Das Wetter war wie so oft am ersten Wiesn-Tag grauenhaft, aber dieses Jahr war ich so schlau und habe statt meiner Ballerinas Stiefel angezogen und zum Glück mussten wir ja auch nicht noch im Regen draußen warten. Die Stimmung war ziemlich gut und ausgelassen. Ich glaube dieses Jahr war der beste Anstich, den ich bisher erlebt habe 🙂

Unter der Woche bei schönem Wetter habe ich mich mit zwei Freundinnen zum Flanieren getroffen. Wir saßen bei Sonnenschein im Biergarten und haben uns einen leckeren Steckerlfisch gegönnt. Außerdem sind wir das ein oder andere gefahren. Ich bin echt kein Fan von diesen hohen und schnellen Fahrgeschäften mit Überschlag. Bei sowas wie Kettenkarussell oder Riesenrad dagegen bin ich schon eher dabei. Am liebsten fahre ich „Rund um den Tegernsee“ auch wenn ich dafür immer ausgelacht werde, weil es so ein Rentner bzw. Kinderfahrgeschäft ist 😀 Ich finds aber super! Dieses Mal waren wir auch so lange unterwegs, bis es dunkel geworden ist. Da gefällt es mir eigentlich am Besten über den Platz zu laufen. Wie schön das dann alles funkelt und leuchtet *.*

Am Freitag kam dann ein Freund übers Wochenende zu Besuch. Durch eine gute Freundin hatten wir abends einen Tisch im Hacker-Festzelt in einer Box. In den Boxen geht es ja immer ein bisschen gemütlicher und gediegener zu. Da gefällt es mir besonders gut, dass man mal ganz in Ruhe essen kann, was man unschwer an meinem restlos aufgenagten Hendl erkennen kann haha. So dermaßen gut abgefieselt habe ich das bisher noch nie. Hinterher wäre ich fast geplatzt. Es schmeckt aber auch immer zu gut dort! Da sich die Jungs beide ein blaues Trachtenhemd ausgesucht haben, habe ich mich ebenfalls für mein blaues Dindl entschieden und somit waren wir alle drei ziemlich im Partnerlook unterwegs. Am Samstag waren wir nochmal zum Flanieren auf der Oiden Wiesn, wo es auch sehr nett ist. Es läuft alles ein bisschen ruhiger und traditioneller ab. Das nächste Mal wollen wir auch dort mal einen Tag im Zelt verbringen. Da ist es irgendwie richtig urig.

Am Sonntag waren wir dann mit einem Bekannten im Schützenfestzelt. Es gab eine leckere Brotzeitplatte und sogar Champagner :O Anschließend hat mich meine Freunidin noch mit zu ihren Arbeitskollegen in die Ochsenbraterei genommen, wo wir oben auf der Empore saßen. Außerdem habe ich mir noch einen leckeren Ochsenbraten gegönnt. Die sind danach noch weiter zum feiern gezogen, aber ich habe mich dann ganz schnell nach Hause verabschiedet, um noch ein bisschen Schlaf zu bekommen. Ich bin so froh, dass heute frei ist, auch wenn ich mich jetzt gleich noch an die Vorbereitung für das Elterngespräch setzten muss.

So, das waren meine Eindrücke von der Wiesn 2017. So schön es auch immer ist, mir reicht es nun erstmal wieder für ein Jahr. Vielleicht sollte ich das nächste mal ein bisschen darauf achten mir die Besuche besser einzuteilen, anstatt so oft hintereinander zu gehen. Ich bewundere ja immer wieder die Leute, die auf der Wiesn täglich arbeiten und dort zwei Wochen lang jeden Tag wieder antreten müssen ganz egal wie es ihnen geht. Ich glaube nicht, dass ich das durchhalten könnte. Also wirklich, Hut ab. Nun wünsche ich euch noch einen erholsamen Feiertag und melde mich kommende Woche mit einem neuen Blogpost bei euch zurück. Machts gut <3

xoxo

Vielleicht gefällt dir auch